Was sind nachhaltige ETFs? So legst du in grüne Geldanlagen an

was sind nachhaltige ETFs

Was sind nachhaltige ETFs und wie finde ich seriöse Anbieter? Nicht nur die Energiekrise, sondern auch der Klimawandel lässt unsere Gesellschaft umdenken. Wir müssen nachhaltiger mit den Ressourcen, die uns Muttererde zur Verfügung stellt, umgehen. Nur dann schaffen wir es, eine lebenswerte Umwelt zu erhalten. Deswegen wird in vielen Bereichen des Lebens wie Nahrung, Energie oder Reisen auf Nachhaltigkeit gesetzt. Auch in der Finanzbranche gibt es immer mehr nachhaltige Angebote.

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Schlägt man den Begriff Nachhaltigkeit im Duden nach, so erhält man folgende Definition:

Die Nachhaltigkeit ist ein „Prinzip, nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig wieder bereitgestellt werden kann“

Die Nachhaltigkeit beschreibt also den Umstand, dass ein bestehendes System erhalten bleiben soll. Viele verbinden damit auch den Umweltbegriff bzw. den Umweltschutz. Doch ist die Umwelt nur ein Aspekt der Nachhaltigkeit: Auch die Ökonomie bzw. die Wirtschaft und die Gesellschaft sind damit eingenommen. Also soll nicht nur auf die Natur geachtet werden, auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Ressourcen sollen stärker geschützt werden. So geht es bei nachhaltigen Themen nicht nur darum, z.B. auf nachwachsende Rohstoffe zu achten. Sondern auch soziale Kriterien zu berücksichtigen, sodass eine Gesellschaft und das gemeinsame Zusammenleben gestärkt wird. Alle drei Faktoren sind für das nachhaltige Leben wichtig und befinden sich in einem engen Zusammenspiel zueinander.

Was sind nachhaltige Geldanlagen?

Ein wichtiger Teilbereich der nachhaltigen Ökonomie ist somit auch das Thema Investieren. Es gibt immer mehr Angebote von Finanzdienstleistern, die grüne Geldanlagen in ihrem Portfolio aufweisen. Denn die Nachfrage an nachhaltigen Investments ist stark gestiegen. Der Verbraucher möchte mit seinem Geld nicht nur eine gute Rendite erzielen, sondern auch einen positiven Beitrag für den Klimaschutz, der Umwelt oder für die soziale Gerechtigkeit leisten.

Das bestätigt auch eine Studie von Cash-Online: Die Nachfrage nach nachhaltigen Investments ist zwischen 2020 und 2021 um 35% gestiegen. Auch die Investmentanbieter haben diesen Megatrend bemerkt, weswegen ihr Angebot von grünen Geldanlagen um sage und schreibe 69% gestiegen ist. Das ist eine ganz schöne Hausnummer.

Und wenn du mich schon länger kennst, weißt du: Ich bin ein großer Fan von ETFs! Sie ermöglichen einen langfristigen und breitgestreuten Vermögensaufbau. Und bieten damit optimales Verhältnis von Risiko und Rendite. Was bietet sich da mehr an als in nachhaltige ETFs zu investieren? Mit nachhaltigen ETFs kannst du im besten Fall in umweltfreundliche und sozial gerechte Unternehmen dein Geld anlegen. Doch was sind nachhaltige ETFs denn eigentlich genau? Und wie finde ich nachhaltige ETF-Anbieter?

Was sind nachhaltige ETFs? Diese Kriterien helfen

Eine allgemein-gültige Definition von „nachhaltigen Investments“ ist von einer staatlichen Institution nicht gegeben. Es gibt aber andere Kennzeichen, anhand du nachhaltige Geldanlagen erkennen kannst. Wenn du die Kürzel ESG oder SRI findest, bist du schon auf dem richtigen Weg. Aber erstmal erkläre ich dir, was diese Merkmale genau sind.

ESG steht für Enviromental Social Government

Environmental ins Deutsche übersetzt bedeutet erst mal einfach nur „Die Umwelt“. Es meint innerhalb des Kriteriums: was ist der Beitrag des Unternehmens zur Erreichung der Klimaziele? Und zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen? Es geht also nicht darum, die Umwelt unmittelbar jetzt sofort zu verbessern. Vielmehr ist damit der langfristige Plan des Unternehmens gemeint, einen Beitrag zur Sicherstellung der Ökologie zu leisten, z.B. zur Verbesserung der Umweltbedingungen.

Mit Social sind gesellschaftliche und eben soziale Faktoren gemeint. Hierrunter Fallen Themen wie das Arbeitsrecht, die Arbeitssicherheit einzelner Mitarbeiter, faire Vergütungen oder auch einen angemessenen Umgang mit Zulieferern und Geschäftspartnern. Es geht eben darum, alle Akteure des Unternehmens vor Diskriminierung und Ausbeutung zu schützen und faire Bedingungen zu schaffen.

Government beschreibt innerhalb des ESG-Kontext die Unternehmensführung, die nachhaltig betrieben werden soll. Welche Aufsichtsstrukturen oder Kontrollprozesse hat ein Unternehmen? Um z.B. Korruption zu vermeiden oder ein angemessenes Risikomanagement zu betreiben. Ein Unternehmen oder ein Finanzprodukt erfüllt die ESG-Kriterien nur, wenn es den Handel mit folgenden Produkten ausschließt: Rüstungsgüter wie zivile oder kontroverse Waffen, Atomwaffen und -energie sowie Tabakgüter.

SRI ist die Abkürzung für Socially Responsible Investment

Ist ein Unternehmen mit dem SRI Label gekennzeichnet, berücksichtigt es über die finanziellen Aspekte hinaus auch soziale und umweltbezogene Nachhaltigkeitskriterien. Es übernimmt dabei eine soziale Verantwortung. Insbesondere will das Unternehmen negative Auswirkungen ihrer Aktivität verhindern. Damit ist es etwas nachhaltiger als der ESG-Ausschluss. SRI-Kriterien grenzen also neben den Dingen, die auch die ESG-Kriterien ausschließen, weitere Geschäftsmodelle aus: Alkohol, Pornographie, Glücksspiel und Gentechnik.

PAB steht für Paris Aligned Benchmark

Noch strengere Ausschlusskriterien bieten Geldanlagen die PAB gescreent sind. Unternehmen die den PAB Standards folgen, sind Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Sie verfolgen die Pariser Klimaschutzziele und streben danach klimaschädliche Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren.

Nicht nur Unternehmen im Allgemeinen versuchen den jeweiligen Standards gerecht zu werden, auch Finanzdienstleister bieten Produkte die ESG, SRI oder PAB Kriterien folgen. So gibt es natürlich auch ETFs die nur Unternehmen in ihren Fonds aufnehmen, die sich an entsprechende Richtwerte halten. Suchst du also nach einer Möglichkeit dein Geld langfristig, breitgestreut UND nachhaltig anzulegen, sind ESG oder SRI ETFs für dich sicherlich die beste Wahl. Die Kürzel sind Teil der ETF-Namen, sodass du sie ganz einfach erkennst.

Mehr Transparenz bei nachhaltigen Geldanlagen

Zugegeben, ganz so einfach in nachhaltige ETFs zu investieren ist es dann doch nicht. Auch wenn du in einen ESG oder SRI gekennzeichneten Fonds investierst, gibt es noch folgende Problematik: Es gibt keine einheitlich gültigen ESG oder SRI Kriterien. Für Anleger ist es schwer nachvollziehbar, welche Filtermaßstäbe tatsächlich gesetzt worden sind. So kann es sein, dass ein Unternehmen besonders Wert auf Social legt, dafür aber weniger auf Enviroment. Es setzt sich dann vielleicht besonders für einen fairen Handel ein, aber nicht unbedingt für ökologische und klimaneutrale Bedingungen.

So ist ein Schokoladenhersteller eventuell zwar mit einem Fairtradesiegel gekennzeichnet, da es sich für faire Arbeitsbedingungen von Kakao-Bauern einsetzt und nur Rohstoffe von entsprechenden Akteuren bezieht. Doch ist für viele Umweltschützer der Handel mit Kakao per se kritisch. Weil er immer einen weiten Weg zurücklegen muss, um weiterverbreitet als Schokolade bei uns im heimischen Supermarktregal liegen zu können. Doch da die sozialen Bedingungen des Unternehmens positiv sind, kann es allein dadurch das ESG-Siegel bekommen, auch wenn die anderen beiden Faktoren eher in den Hintergrund treten.

Die EU-Offenlegungsverordnung

Deswegen hat sich die EU zum Ziel gesetzt, mehr Transparenz in nachhaltige Investments einzubringen. Seit dem 10. März 2021 ist die EU-Offenlegungsverordnung in Kraft getreten. Diese Verordnung sorgt für eine Einstufung in 3 folgende Kategorien:

  • Traditionelle Fonds: Demnach sind die meisten ETFs die traditionellen Fonds, die weniger nachhaltig sind und weder den ESG noch den SRI und auch nicht den PAB Kriterien erfüllen
  • Produkte mit ökologischen oder sozialen Merkmalen: Hierunter fallen dann eben die ESG oder SRI basierten Geldanlagen
  • Produkte, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen: Hier wird Nachhaltigkeit ganz gezielt gefördert. Fonds mit PAB Standards fallen in diese Einteilung 

 

Zwar schafft diese Verordnung das vorhin beschriebene Problem, dass nur ein Faktor der ESG oder SRI-Kriterien befolgt werden muss, nicht gänzlich ab. Hilft aber dabei, diesen Umstand für die breite Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Sodass ich als Anleger die Möglichkeit bekomme, mich für ein Anlageprodukt zu entscheiden,  die Kriterien erfüllt, die mir wichtig sind.

Problem Greenwashing

Ich möchte noch auf ein weiteres Problem innerhalb der Nachhaltigkeitsbewegung aufmerksam machen: Dem Greenwashing. Überall dort wo Bewegungen entstehen und Themen viel Aufmerksamkeit bekommen, entstehen auch entsprechende Geschäftszweige. Das ist per se ja nichts schlechtes, sondern ein ganz normaler Umstand. Dort wo eine Nachfrage gegeben ist, wird diese früher oder später durch ein Angebot bedient. Doch wie in jedem Wirtschaftszweig, Geschäftsbereich und anderen Lebenssituationen gibt es auch im nachhaltigen Finanzbereich schwarze Schafe. So kommen auch immer mal wieder Wirtschaftsskandale ans Licht, die im ersten Augenblick misstrauen schaffen und Angst machen.

Wie zuletzt der Skandal der Deutsche Bank Tochter DWS. Die DWS ist eine börsennotierte Vermögensverwaltung und verkauft Fonds und andere Finanzprodukte. Seit Anfang 2022 ermittelt das Bundeskriminalamt, die Staatsanwaltschaft und die Finanzaufsicht Bafin gegen DWS. Der Vorwurf: ein Anfangsverdacht auf Kapitalanlagebetrug. Hintergrund sind Greenwashing-Vorwürfe. Die Staatsanwaltschaft sieht Anhaltspunkte dafür, dass Anleger über den wahren Nachhaltigkeitsgehalt von DWS-Produkten getäuscht worden sein könnten. Daraufhin trennt sich das Unternehmen von damaligen CEO Asoka Wöhrmann. Das ist nur ein Skandal von vielen, die aber tiefes Misstrauen in der Gesellschaft schüren. Man denke da nur an Wire-Card.

Kontrollmechanismen und Aufsichtsbehörden in Deutschland

Mich wundern da negative Glaubenssätze nicht, die in der Bevölkerung weit verbreitet sind. Dennoch sind das Einzelfälle und gehören ganz sicher nicht zur Tagesordnung der Finanzbranche. Wir haben gerade in Deutschland gute Kontrollmechanismen. So hat die Aufsichtsbehörde Bafin z.B. in erster Linie die Aufgabe des Verbraucherschutzes. Und ein Gedanke, der mich selbst auch immer wieder beruhigt: Lug und Betrug kommen dank unseres Rechtssystems doch immer wieder ans Licht. Natürlich sollte man nicht blind und naiv in irgendwelche Finanzprodukte investieren. Und alles immer mit einem gewissen kritischen Auge betrachten. Doch da du meinen Podcast hörst, beweist du damit ja auch, dass du dich intensiv und kritisch mit dem Thema auseinandersetzt und dich informierst. Und das sind beides wichtige Punkt, um Finanzwissen aufzubauen und Verantwortung beim Thema Finanzen zu übernehmen.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich?

Wenn du in nachhaltige ETFs investieren willst, macht es durchaus auch erst mal Sinn dich zu fragen: was ist für DICH genau nachhaltig? Was ist für dich in diesem Bereich wichtig? Reichen dir soziale Komponente aus oder liegt dir der Klimaschutz am Herzen? Vielleicht ist deines Erachtens beides gleichwertig und sollten sich nicht gegenseitig ausschließen. Auch das ist völlig ok, es geht hier schließlich um DEINE Meinung. Vielleicht findest du aber auch „das reich noch nicht aus“ und es ist für dich ganz schlimm, in Unternehmen zu investieren die mit Waffen handeln?

Ich weiß, es ist ein verrücktes Beispiel und ein kontrovers diskutiertes Thema: Aber ist der Waffenhandel für dich friedensstiftend oder absolut verwerflich? Dann denk doch mal an den Ukrainekrieg: Viele Menschen, die eigentlich gegen Waffen sind, haben sich für eine Waffenlieferung an die Ukraine ausgesprochen. Einfach deswegen, weil sie die Ukraine nicht in Stich lassen wollen und sie eine Chance bekommen sollen sich zu verteidigen. Findest du vor diesem Hintergrund Investitionen ins Waffengeschäft immer noch so verwerflich?

Oder sind es für dich zwei Paar Schuhe: das eine moralisch finden und dann darin auch zu investieren oder trotzdem nicht darin sein Geld anlegen? Der ESG-Standard zumindest schließt Waffenhandel ja eben aus. Das sind alles nur Denkanstöße, die ich dir mit auf den Weg geben möchte.

Renditechancen für nachhaltige ETFs

Nachdem wir also geklärt haben, was Nachhaltig per Definition überhaupt bedeutet, was nachhaltige ETFs sind und dass auch dieser Bereich nicht vor Greenwashing gewahrt ist. Möchte ich dir noch die Renditechancen für nachhaltige ETFs aufzeigen. Ich möchte der weitläufigen Meinung, nachhaltige ETFs bringen weniger Rendite, nämlich widersprechen.

Warum? Wenn man die Kurse der beiden ETFs MSCI World und des MSCI World SRI miteinander vergleicht, erkennt man: beide performen nahezu identisch. Man hat also fast keine Renditeeinbuße. Außer vielleicht leicht höhere Kosten bei den nachhaltigen Fonds, weil sie etwas höhere Verwaltungskosten haben. Es sind wirklich nur minimale Renditeunterschiede, die dich in der Entscheidung nachhaltiger – normaler ETF nicht beeinflussen sollte.

was sind nachhaltige ETFs

Nachhaltige Versicherungen

Du kannst nicht nur in nachhaltige ETFs investieren. Auch eine nachhaltige Absicherung ist möglich, denn Versicherungen investieren und verwalten ihr Geld zum Teil eben auch. Und seit 2022 gibt es hier auch Nachhaltigkeitspflichten! Die Anfänge von Nachhaltigkeit in Versicherungsunternehmen liegen zwar in der Einhaltung von gesetzlichen oder unternehmensinternen Vorgaben. Also so etwas wie einem Verhaltenskodex oder Korruptionsprävention.

Doch auch die Versicherungsbranche hat schnell die Bedürfnisse der heutigen und der zukünftigen Generation gespürt. Der Wunsch nach Nachhaltigkeit, die auch die Umwelt und sozialen Standards abdeckt. Da eine Versicherung eben auch ein Unternehmen ist, kann sie dir verschiedene Produkte anbieten, die den ESG, SRI oder auch PAB Kriterien folgen.

Es ist jetzt nicht so, dass es DIE eine Versicherung gibt, die nur z.B. SRI Produkte anbietet. Aber man kann auch in diesem Geschäftsbereich einen deutlichen Trend in die Richtung verspüren. So ist z.B. die Stuttgarter aktuell einer der nachhaltigsten Versicherer in Deutschland. Mittlerweile bieten aber auch viele andere eben auch solche Produkte an. Wenn du also dabei bist, beispielsweise eine ETF-Rentenversicherung abzuschließen und dir Nachhaltigkeit wichtig ist, solltest du den Berater darauf hinweisen. Er kann dir dann passende Verträge anbieten und vor allem auch erklären, wie nachhaltig dieses Produkt dann ist.

Nachhaltige Versicherungen auch bei uns in der Beratung

Bei uns in der Beratung kommt das übrigens immer häufiger vor. Und du kannst auch bei uns näheres zu grünen Versicherungen erfahren.  Egal, ob du an einer Berufsunfähigkeits- oder Rentenversicherung interessiert bist und dir Klimaschutzziele oder soziale Gerechtigkeit wichtig sind. Wir können neben den äußeren Rahmenbedingungen wie Kosten, Leistungen, Alter, usw. auch diese Faktoren berücksichtigen. Und ganz individuell auf deine Wünsche und Grundsätze eingehen. Wenn du also daran interessiert bist, kannst du hier ein kostenloses Erstgespräch vereinbaren. Das geht ganz einfach digital.

Fazit

Ich hoffe ich konnte dir Denkanstöße geben, was das Thema Nachhaltigkeit für dich genau bedeutet und die Frage „was sind nachhaltige ETFs“ klären. Ich wollte dir auch Probleme zum Greenwashing aufzeigen, sodass du mit einem etwas kritischeren Auge an die Sache herangehst. Und dir natürlich zeigen, wie du nachhaltig investieren kannst.

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Kategorien

Folge uns