Koppelung von BU: Mit Rente kombinieren oder lieber trennen?

Bu und Altersvorsorge kombinieren

Immer wieder bekommen wir in unserer Community die Frage: Warum empfehlen wir nicht die Koppelung von BU (Berufsunfähigkeit) mit der Altersvorsorge innerhalb eines Vertrages? Da die Frage so unglaublich oft kommt, möchte ich unsere Meinung gerne in diesem Blogbeitrag näher erläutern.

Zuerst: Was steckt hinter der Koppelung von BU?

Worin unterscheidet sich denn ein Kombivertrag von der eigenständigen BU- Versicherung?

Kombivertrag private Altersvorsorge & BU: Wenn du berufsunfähig wirst, bekommst du eine BU-Rente ausbezahlt. Wenn du nicht berufsunfähig wirst, bekommst du das eingesparte Geld als Altersvorsorge ausbezahlt.

Kombivertrag Basisrente & BU: Ein Specialcase davon ist die Basis-Rente gekoppelt mit BU. Sie funktioniert im Prinzip wie ersteres, wird aber von vielen „Uni Beratern“ aufgrund der Steuervorteile durch die Basis Renteangepriesen (befindet sich in der ersten Schicht unserer Altersvorsorge).

Eigenständige BU: Wenn du berufsunfähig wirst, wird eine monatliche vertraglich vereinbarte Rente ausbezahlt.

Was für die meisten lukrativ ist: Das Geld in Form einer Rente „zurückbekommen“, falls man doch nicht berufsunfähig wird. Ein Hinweis an der Stelle: Wenn du keinen Unfall baust, bekommst du von deiner KFZ-Vollkasko Versicherung auch nichts zurück 🙂

In der Praxis sieht das leider aber ganz anders aus. Für die meisten Menschen sind Koppelverträge nicht empfehlenswert. Das zeigt sich innerhalb verschiedener Verträge und in der Beratungspraxis immer wieder. Warum das so ist, möchte ich in diesem Beitrag genauer mit euch durchleuchten. An der Stelle sei auch mal gesagt, dass nicht nur wir von der Koppelung abraten, sondern auch andere seriöse Berater und Verbraucherschützer.

Warum eine Koppelung von BU in den meisten Fällen keinen Sinn macht

Grund Nr. 1 Inflexibilität bei Koppelung von BU

Eine Koppelung von BU mit einer Altersvorsorge ist in der Regel deutlich inflexibler. Wenn du beispielsweise mal in Elternzeit bist, den Beitrag reduzieren oder aussetzen möchtest, verlierst du in diesen Fällen deinen BU Schutz. Das empfehle ich nicht, denn sie sichert für die meisten von uns die finanzielle Existenzim Falle einer Krankheit ab – dafür schließt du eine BU letztlich ab. Wenn du die Verträge jedoch voneinander trennst, kannst du deine Altersvorsorge beispielsweise „beitragsfrei“ stellen und ohne eine erneute Gesundheitsprüfungen wieder zu gleichen Konditionen aktivieren. Bei einer BU musst du dich nach 6 beitragsfreien Monaten in der Regel einer neuen Gesundheitsprüfung unterziehen. Und das wird im höheren Alter schwieriger und teurer. Deshalb sollte man diesen Schutz auch nicht kündigen, genau so wie man seine private Haftpflicht nicht kündigt.

Grund Nr. 2 Verschiedene Risiken werden miteinander kombiniert

Eine BU hat eine ganz andere Eintrittswahrscheinlichkeit und damit eine ganz andere risikomathematische Grundlage als eine Altersvorsorge. Eine Koppelung von BU mit anderen Risiken muss diese irgendwie in einem Vertrag zusammenbringen. Daher sind die Verträge meist teurer in der Verwaltungsvergütung und Co. In den meisten Fällen – vor allem in jungen Jahren – ist man rechnerisch besser bedient die Verträge zu trennen, weil man aus dem Gesamtbetrag für BU & Altersvorsorge, den man in einen gekoppelten Vertrag gezahlt hätte, eine sehr gute BU Absicherung erhalten kann (vorausgesetzt man wird unter normalen Bedingungen angenommen) und gleichzeitig eine bessere Renditedurch günstigere Effektivkosten im Altersvorsorgevertrag hat.

Ein Denkanstoß an dieser Stelle noch: Bei der KFZ-Vollkasko Versicherung weiß man auch nie, ob man jemals einen Unfall erleidet und das Auto reparieren muss. Die Koppelung von KFZ-Vollkasko und Altersvorsorge macht dennoch kein Mensch. Die meisten würden das wahrscheinlich absurd finden, bei der BU aber nicht. Im Prinzip ist es aber der selbe (falsche) Grundgedanke. Und das obwohl die Arbeitskraft einem mehr Wert sein sollte als ein Auto – das ist aber ein anderes Thema.

Grund Nr. 3 Der beste BU Anbieter ist nicht gleich der beste Altersvorsorge Anbieter

Ein guter und preisgünstiger BU-Anbieter hat nicht immer gleichzeitig auch die besten Altersvorsorgeprodukte (wo du bspw. in ETFs investieren kannst, geringe Verwaltungsgebühren hast etc.). Das zeigt sich auch in der Praxis immer wieder. Schon allein beim Vorgehen.

Beim Abschluss einer BU steht zu Beginn deine Gesundheit im Vordergrund und die Aufarbeitung deiner Patientenakte, damit herausgefunden werden kann, von wem du ggf. überhaupt versichert wirst und zu welchen Konditionen. Da spielt der Tarif noch keine Rolle.

Du selbst siehst deine Vorerkrankungen vielleicht nicht als große Baustellen, die Versicherer können das aber sehr anders sehen. Deshalb geht ein guter Berater deine individuellen Risiken gründlich mit dir durch und fragt nach deiner Patientenakte, deinen Hobbys oder auch deinem Beruf. Also wäre es nur sinnlos, dir gleich ein Kombiprodukt vorzuschlagen, ohne zu wissen, unter welchen Konditionen dich die Versicherer nehmen würden oder ob sie dich überhaupt annehmen würden. Eine unabhängige Risikovoranfrage zeigt erst, welche Versicherer für deine BU in Frage kommen. Und dann auch noch eine gute Versicherung für die Altersvorsorge bei dem selben Anbieter zu finden, gestaltet sich ziemlich kompliziert. Also warum nicht einfach beides getrennt anschauen und es vom Tarif & den Konditionen abhängig machen als dem Versicherer.

Grund Nr. 4 Nachgelagerte Besteuerung bei Koppelung mit einer Basis-Rente

Was viele vergessen oder einem nicht gesagt wird: Ja, bei der Koppelung Basis-Rente und BU kann man die Beträge von der Steuer absetzen, wenn sie im richtigen Verhältnis angesetzt wurden. Aber wir wissen alle, dass uns der Staat nichts schenkt. Diese Renten müssen dafür in der Auszahlungsphasemit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Auch die BU-Rente. Wirst du also berufsunfähig gehen im Rahmen einer solchen Koppelung nochmal ordentlich Steuern ab.Der zu versteuernde Anteil liegt 2022 bei 82% und ab 2040 schon bei 100%.

Das heißt im Umkehrschluss auch, dass die abgesicherte Summe höher sein muss, damit die Rente nach Steuern auch ausreicht. Diese Tatsache rückt dann doch weiter in den Hintergrund. Deshalb sollte man unbedingt mehr absichern in den Koppelverträgen mit Basis-Rente – tun leider in der Praxis die wenigsten, weil man dann enorm hohe Beiträge bezahlt. Bei der Solo-BU ist das kein Thema, da sie sich in der 3. Schicht befinden – private Vorsorge. Da wird mit dem Ertragsanteil versteuert, der bei der Solo BU-Rente nicht existiert. I.d.R. ist hier die Absicherungshöhe auch das, was man netto ausbezahlt bekommt.

Die Vorteile einer Koppelung

Grund Nr.1 Die Rente wird im Falle der BU für dich weitergezahlt

Das macht der Versicherer für dich im Falle einer BU. Er zahlt die Beträge weiterhin ein, die du dir ggf. nicht mehr leisten kannst. Das ist bei der Solo-BU nicht der Fall. Das Risiko kann man aber, wenn man das möchte, auch in einem gesonderten Altersvorsorge Vertrag absichern.

Grund Nr. 2: Mögliche steuerliche Absetzbarkeit bei Koppelung von BU mit Basis-Rente

Wenn Basis-Rente mit einer BU gekoppelt wird, ist sie steuerlich absetzbar. Die Solo-BU nicht. Aber hier nochmal der Hinweis – heute werden zwar keine Steuern bezahlt, dafür müssen später welche bezahlt werden (bei Auszahlung). Deshalb muss die abgesicherte Summe höher angesetzt werden. Und dann stellt sich die Frage, ob man wirklich 250 – 300 € in einen solchen Vertrag (je nach Alter etc.) einbezahlen möchte.

 

Vorteile einer Koppelung von BU Nachteile einer Koppelung von BU
– Beiträge sind steuerlich absetzbar

– bei einer BU werden die Beiträge für die Altersvorsorge vom Versicherer weiter eingezahlt



– Inflexibilität durch Koppelung wenn Beiträge beispielsweise reduziert werden sollen

– i.d.R. teurer und schlechtere Konditionen für jeweils beide Absicherungsformen (Verwaltungsgebühren & Co)

– der beste BU-Anbieter ist nicht gleich der beste Altersvorsorgeanbieter (oder bietet vielleicht auch gar keine Altersvorsorge an)

– nachgelagerte Besteuerung bei Koppelung BU & Basisrente
Eigene Darstellung, 2022

Für wen machen Koppelverträge dann eigentlich Sinn?

Es gibt ab und zu auch Aktionen, bei denen man eine BU mit vereinfachten Gesundheitsfragen bekommt, wenn man bspw. eine Basis-Rente abschließt. Also bekommt man eine Kombi zu guten Konditionen, besonders für Leute, die eher schwer an eine BU kommen (z.B. wegen Vorerkrankungen).

Auch für Leute mit höherem Einkommen (und das sind leider nicht 50k brutto Gehalt, sondern deutlich höher) können sich die Steuervorteile auszahlen, da sie bei eher hohen Beiträgen einiges zurück bekommen können. Bist du Berufseinsteiger, Student oder Schüler, dann ist das im Umkehrschluss nichts für dich und kostet dich höchstens nur viel Geld & deine Flexibilität.

Praxisbeispiel einer Kundin – Koppelung einer BU mit Basis-Rente

Wir haben sehr viele Beispiele von Kunden & Kundinnen, die zu uns in die Beratung kommen und nicht ganz zufrieden sind mit ihren abgeschlossen Koppelverträgen.

Hier haben wir ein Beispiel einer Kundin, die 28 Jahre alt ist, Marktforscherin und ein jährliches Bruttoeinkommen von ca. 40.000 € hat. Bei diesem Einkommen hat sie durch eine Koppelung also keinen großen Steuervorteil.

Der monatliche Beitrag ihrer gekoppelten BU liegt bei 184,04 € mit einer Dynamik von 10 % (das bedeutet, dass der Beitrag um 10% jährlich steigt – was auch sehr viel ist). Durch ihr Asthma hatte sie auch noch einen Risikozuschlag beim Versicherer.

Beispiel Koppelvertrag Alte Leipziger einer Yfinance Kundin

Was konnten wir für sie tun?

1.) Herauslösen der BU und Beitragsfreistellung der Basis-Rente.

2.) Prüfen, ob sie woanders einen besseren BU Schutz bekommt, für gleiches oder weniger Geld und den Rest in einer effizienten ETF-Rentenversicherung anlegen.

Wir haben beide Optionen geprüft und konnten für die Kundin bei anderen Versicherern eine normale BU Annahme mit gleicher Rentenhöhe für nur 57,68 € erzielen (trotz höherem Alter als bei Abschluss). Den Rest legen wir deutlich effizienter in einer kostengünstige ETF-Rentenversicherung bei einem anderen Versicherer an.

Sie ist nun flexibler und hat bessere Konditionen im Leistungsfall – sowohl bei BU (da ohne Ausschluss) als auch bei der Altersvorsorge (mehr Rendite durch niedrigere Kosten).

Worauf du bei einer Koppelung der BU & Altersvorsorge achten kannst

Es gibt ein paar Dinge, auf die du achten kannst, um dir deine Entscheidung zu erleichtern.

1.) Lass dir zuerst aufzeigen, welche Konditionen du bei den verschiedenen Versicherern bekommst. Der Inhalt deiner gesundheitlichen Akte zeigt nämlich, was für eine Auswahl du tatsächlich hast.

2.) Lege Wert auf Flexibilität. Wir haben dir gezeigt, wie unflexibel die Kombination ist. Überlege dir, welche Alternativen du hast und ob diese nicht besser in deine Pläne für die Zukunft passen.

3.) Gute und günstige BU-Anbieter müssen keine guten Produkte bei der Altersvorsorge anbieten. Nur weil eines davon günstig ist, heißt das nicht, dass sich eine Kombi lohnt. In den meisten Fällen sind die Konditionen getrennt besser.

4.) Es wäre definitiv von Vorteil, wenn sich die BU-Versicherung später noch ohne erneute Gesundheitsprüfung herausnehmen lässt.

5.) On top solltest du darauf achten einen Anbieter zu wählen, der sowohl eine gute BU als auch Altersvorsorge bietet.

Unser Fazit

Meist passt die Kombi allein schon aufgrund ihrer Unflexibilität einfach nicht zum Kunden und dessen sich ständig verändernden Lebensumständen. Vor allem jungen Leuten ist das i.d.R. wichtig. Oft ist es auch günstiger, wenn man einfach zwei Versicherungen getrennt abschließt. Und das ist ja auch ein wichtiger Aspekt einer Versicherung.

Besonders für junge Leute ist Flexibilität wichtig, da sich Lebensumstände zukünftig noch ändern und die Beiträge in Kombi höher ausfallen als getrennt. Wir empfehlen deshalb beide Dinge getrennt anzugehen, um flexibel bleiben zu können & dir für beides den besten Tarif/ Anbieter zu sichern. Außerdem bleibst du flexibel bei den Beiträgen.

Sich alleine um einen BU-Schutz oder seine Altersvorsorge zu kümmern, ist nicht ganz so einfach. In jedem Fall lohnt es sich, einen Experten an deiner Seite zu haben. Du brauchst Hilfe bei deiner BU oder Altersvorsorge? Dann beraten wir dich unabhängig & individuell zu deinem Anliegen und kümmern uns gemeinsam darum. Mache ganz einfach & unkompliziert dein Erstgespräch bei uns aus!

Fazit

BU & Altersvorsorge zu kombinieren lohnt sich kaum, besonders nicht für junge Leute, dessen Lebensumstände sich zukünftig ändern. Dennoch ist es enorm wichtig, sein Einkommen abzusichern und sich frühzeitig ums Alter zu kümmern. Wir empfehlen jedoch beide Dinge getrennt anzugehen, um flexibel bleiben zu können & dir für beides den besten Tarif/ Anbieter zu sichern. Jeder vierte deutsche wird berufsunfähig, deshalb solltest du in jedem Fall dein Einkommen absichern!

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Kategorien

Folge uns