Versicherungen für Kinder: Kinder richtig & sinnvoll absichern

Versicherungen für Kinder

Versicherungen für Kinder: Als Elternteil kann man nicht nur schon frühzeitig anfangen für die Kinder zu sparen, sondern sich auch sinnvolle Versicherungen anschauen. Dazu gehört zum einen die Schüler-BU, denn eine früh abgeschlossene BU-Versicherung hat viele Vorteile und kann sich auch langfristig lohnen. Zum anderen kann man schon früh und gleichzeitig sinnvoll Geld für die Liebsten ansparen. Kinder toben oft und gerne herum und machen dabei auch mal was kaputt oder verletzen sich – deshalb kann auch hier die ein oder andere Versicherung sinnvoll sein.

Alles weitere zum Thema Versicherungen für Kinder und welche Versicherungen sich eigentlich lohnen, erfährst du im Artikel!

1. Versicherungen für Kinder: die Vorteile einer Schüler BU

Eltern können ab dem 10. Lebensjahr für ihre Kinder eine Schüler BU abschließen. Warum macht es aber überhaupt Sinn, seine Arbeitskraft bereits im Schulalter abzusichern? Das mag dem einen oder anderen zunächst komisch vorkommen, weil das Kind noch gar nicht berufstätig ist. Dennoch hat es einige Vorteile.

Versicherungsschutz schon im frühen Alter – warum es sich lohnt

Das Risiko berufsunfähig zu werden existiert auch im Schulalter, denn auch Kinder können Unfälle haben oder schwere Krankheiten erleiden. Laut Studien entstehen über die Hälfte aller Erkrankungen der Psyche bereits vor dem 19. Lebensjahr, also im Jugendalter. Wenn dann noch der Worst Case eintritt und das Kind nicht in der Lage ist im berufstätigen Alter einen Beruf auszuüben, dann ist es schwer für das Kind, ohne weitere Hilfe finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen. Um später Risikozuschläge oder sogar Ausschlüsse zu vermeiden, macht es Sinn eine BU für das Kind abzuschließen, bevor es zu Vorerkrankungen kommt.

Einfache Gesundheitsprüfung

Ein sehr großer Vorteil ist dabei, dass die Gesundheitsprüfung i.d.R. stark vereinfacht ist und somit kaum ein Problem für die Absicherung darstellt. Denn je jünger du bist, desto weniger Vorerkrankungen kannst du normalerweise vorweisen. Und diese Vorerkrankungen stehen einem, je älter man wird, beim Abschluss einer BU-Versicherung dann im Weg.

Günstige Beiträge

Da Kinder i.d.R einen sehr guten Gesundheitszustand aufweisen und kaum Krankheiten haben, geht die Versicherung von einem eher niedrigen Risiko für eine Berufsunfähigkeit aus. Das spiegelt sich auch in den Beiträgen wider, denn die BU-Tarife sind dementsprechend günstig. Und die günstigen Beiträge zahlen sich vor allem langfristig aus. Schauen wir uns ein Rechenbeispiel dazu an:

Rechenbeispiel – Schüler BU oder normale BU als Berufstätiger?

Deine Eltern schließen für dich im Alter von 15 Jahren eine BU ab, der monatliche Beitrag beträgt 30 €. Oder du schließt selbstständig eine BU ab im Alter von 25 Jahren ab, der monatliche Beitrag beträgt 50 €. Beide BU-Versicherungen laufen bis zum 65. Lebensjahr, also zahlst du 50 Jahre lang für die Schüler-BU und 40 Jahre lang für die normale BU.

  Normale BU-Versicherung (mit 25) Schüler BU-Versicherung (mit 15)
Laufzeit bis 65 bis 65
mtl. Zahlbetrag 50 € 30 €
Insgesamt eingezahlt 24.000 € 18.000 €
Rechenbeispiel Schüler BU & normale BU

Was zeigt uns das? Obwohl du 10 Jahre weniger für deine BU-Versicherung zahlst, wenn du sie mit 25 Jahren abschließt, zahlst du bis zu deinem 65. Lebensjahr insgesamt 6.000 € mehr als für die Schüler BU. Also ist die Schüler BU auch langfristig günstiger. Nehmen wir nun an du erhöhst mit 25 Jahren die BU-Rente, wodurch der neue Zahlbeitrag bei 40€ mtl. liegt:

  Normale BU-Versicherung (mit 25) Schüler BU-Versicherung (mit 15)
Laufzeit bis 65 bis 65
mtl. Zahlbetrag 50 €

10 Jahre: 30 €;
Anpassung ab 25 Jahren:    40 €

Insgesamt eingezahlt 24.000 € 22.800 €
Rechenbeispiel Schüler BU & normale BU

Wie du sehen kannst, kommst du trotz Erhöhung des Beitrags (durch Anpassung der BU-Rente) immer noch 1.200 € günstiger raus UND bist dennoch 10 Jahre länger abgesichert. Die Differenz könnte sogar noch höher sein, da der ausgeübte Beruf in der Rechnung nicht berücksichtigt wird. Mit der Schüler-BU bist du dennoch bei jedem Beruf gut abgesichert. Übst du einen Risikoberuf aus, lohnt sich eine BU aufgrund der hohen Beiträge kaum noch. Dann muss auf Alternativen zurückgegriffen werden, die meistens weniger Schutz bieten.

(Die Zahlbeiträge und Rechnungen sind ausschließlich Beispiele. Die Höhe des Beitrags einer Schüler BU hängt u.a. von Gesundheitszustand, Höhe der Rente, Eintrittsalter, besuchte Schulform & Tarif ab.)

Was passiert im Erwachsenenalter mit der Schüler BU?

Was, wenn das Kind die BU im Erwachsenenalter anpassen möchte? Das ist sehr wahrscheinlich, denn die Ausgaben und Fixkosten sind als Erwachsener nun mal höher als im Schulalter. Dabei kann das Kind die BU-Rente später ganz einfach beim Versicherer erhöhen. Natürlich steigen dann die Beiträge, ABER das Risiko wird nicht neu berechnet und es ist keine erneute Gesundheitsprüfung nötig. Die Gesundheitsprüfung wird also im Kindesalter schon gesichert. Was dann auch egal ist, ist welchen Beruf das Kind später ausübt. So muss das Kind keine Risikozuschläge befürchten und ist auch beim Ausüben oder Lernen eines Risiko-Berufes (handwerkliche Berufe) abgesichert. Das Kind hat also freie Berufswahl und ist in jedem Beruf vor einer BU geschützt.

Wir halten fest:

  • Die Höhe der Rente kann das Kind später problemlos an den aktuellen Lebensstandard anpassen
  • Eine erneute Gesundheitsprüfung ist später nicht mehr nötig (auch bei Änderungen)
  • Egal für welchen Beruf sich das Kind später entscheidet: die (guten) Konditionen der BU-Versicherung bleiben bestehen & der Tarif bleibt (im Vergleich) immer noch günstig – auch bei Risiko-Berufen!
  • Die Beiträge sind aufgrund der gesicherten Gesundheitsprüfung auch in Zukunft günstiger, als wenn eine BU-Versicherung später abgeschlossen wird

Versicherungen für Kinder: worauf  du beim Abschluss einer Schüler BU achten solltest

  • Nachversicherungsoption: Dadurch kann die BU-Rente später ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöht werden. Das ist wichtig, denn die Höhe der BU hängt von deinen Lebenskosten ab und die ändern sich mit zunehmenden Alter.
  • Beitragsüberprüfung: Du kannst den Beitrag später anhand deiner neuen Lebensumstände (z.B. Beruf oder Schulwechsel) überprüfen lassen und ggf. anpassen lassen.
  • Abstrakte Verweisung: Der Versicherer sollte dich beim Eintritt einer BU nicht auf einen anderen Beruf verweisen können, den du noch ausüben könntest. Das ist wichtig, denn sonst bekommst du deine BU-Rente nicht bereits wenn du nur noch 50% deines Berufes ausüben kannst, sondern erst im Worst Case, wenn du vollständig erwerbsunfähig bist.
  • Laufzeit/Leistungsdauer: Das Renteneintrittsalter der jüngeren Generation liegt heutzutage bei 67 Jahren. Es wäre also wichtig, dass der Schutz bis dahin gilt, um einen sicheren Übergang in die Rente zu gewährleisten.

Du möchtest dein Kind früh gegen eine BU absichern und die Vorteile nutzen? Dann vereinbare gerne dein Erstgespräch mit uns aus und lass dich unabhängig & individuell beraten. Wir freuen uns dich kennenzulernen! – hier geht’s zum Erstgespräch.

2. Versicherungen für Kinder: die Unfallversicherung

Laut Statistiken passieren die häufigsten Unfälle bei Kindern im eigenen Heim. Im Alter von 1-2 Jahren gehört mit über 80% das eigene Heim zu den häufigsten Unfallorten für Kinder. Mit zunehmenden Alter verlagern sich die Unfallorte, zum Beispiel in Bildungseinrichtungen oder Sportplätzen. Die Menge an Unfällen nimmt tendenziell jedoch kaum ab.

Was kann eine Unfallversicherung für Kinder tun? Die Kinderunfallversicherung übernimmt alle aufkommenden Kosten, die durch bleibende geistige oder körperliche Schäden bei einem Unfall entstehen. Dazu gehört zum Beispiel der behindertengerechte Umbau deines Hauses. Die Versicherung leistet dafür in der Regel eine Einmalzahlung, auch Invaliditätsleistung genannt. Ein solcher Unfall ist auch so schon schwer genug, aber mit einer Unfallversicherung ist die Familie wenigstens vor den dadurch entstehenden finanziellen Belastungen geschützt.

Zusätzlich schwere Krankheiten und das Invaliditäts-Risiko absichern

Zusätzlich zur Unfallversicherung kann eine Kinder-Invaliditäts-Versicherung abgeschlossen werden. Dabei wird den Eltern eine vorher vereinbarte monatliche Rente ausgezahlt, falls und solange das Kind durch eine Krankheit oder einen Unfall zu einem bestimmten Grad psychisch oder körperlich beeinträchtigt ist. Dafür ist dann auch eine Gesundheitsprüfung im Vorhinein nötig. Der Vorteil dabei ist, dass auch schwere Krankheiten abgesichert sind, die die Unfallversicherung nicht abdeckt. Aber zu den Must-Have Versicherungen gehört sie nicht.

3. Versicherungen für Kinder: die Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist eine Must-Have Versicherung – für klein und groß. Denn sie schützt dich vor den Kosten, die durch einen Schaden auf dich oder deine Familie zukommen. Benötigt das Kind dafür eine eigenständige Versicherung? In der Regel brauchen sie das nicht, denn die Kinder sind mindestens bis zum 18. Lebensjahr bei ihren Eltern mitversichert. Trotzdem solltest du darauf achten und ggf. überprüfen, ob deine Kinder auch wirklich mitversichert sind. Deine Kinder sind aber auch unabhängig vom Alter mitversichert, wenn sie noch zur Schule gehen, eine Ausbildung oder ein Studium machen oder eines von beiden geplant ist und sie sich in Wartezeiten befinden.

Doch nicht jeder finanzielle Schaden, der durch die Kinder verursacht wurde, wird automatisch von der Versicherung übernommen. Bis zum siebten Lebensjahr der Kinder haften die Eltern für den verursachten Schaden, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Erst wenn sie beweisen können, diese Pflicht nicht verletzt zu haben, dann übernimmt die Haftpflicht der Eltern die Kosten. Haben deine Kinder jedoch das siebte Lebensjahr erreicht, sind sie bedingt deliktfähig. Das heißt, dass deine Kinder – und damit auch du als Elternteil – für den Schaden aufkommen müssen, wenn einer entsteht. Nur wenn sie die Folgen ihres Handelns nicht einschätzen konnten und unbeabsichtigt einen Schaden verursacht haben, dann müssen die Kinder bzw. die Eltern nicht für den Schaden aufkommen.

4. Altersvorsorge & Vermögensaufbau für Kinder: Junior Depots als Alternative zur Rentenversicherung für Kinder

Auch die Altersvorsorge wird ein großes Thema für künftige Generationen sein und sollte deshalb nicht vernachlässigt werden. In diesem Fall können Eltern schon im Kindesalter anfangen für die Kinder langfristig Geld anzulegen. Geld für die Kinder anzulegen hat weitaus mehr Vorteile als das klassische Sparen (auf Sparkonto, Sparbuch, Sparschwein). Doch wie kannst du ganz einfach langfristig Geld für deine Kinder anlegen, bspw. für die Rente? Kinderrentenpolicen sind sehr unflexibel, vor allem wegen der langen Laufzeit der Versicherung. Wenn du auf mehr Flexibilität beim Vermögensaufbau für das Kind Wert legst, aber gleichzeitig Rendite erzielen möchtest, dann solltest du dir Gedanken über ein Junior Depot machen.

Mit einem Junior Depot wird das Geld für kurz-, mittel- oder langfristige Ziele angelegt. Möchtest du für die Rente deines Kindes sparen, dann sind ETF-Sparpläne die beste Wahl. Du hast nämlich zum einen eine gute Rendite und zum anderen kannst du das Kapital trotzdem früher rausnehmen, falls sich das Ziel ändert.

Mehr Infos zum Junior Depot & wie du am besten Geld für dein Kind sparen und anlegen kannst, erfährst du >>HIER.

ETF-Anfänger? Kein Problem! Mit unserem Onlinekurs einfach Investieren lernen & dein perfektes Depot direkt und einfach in die Praxis umsetzen.

Du möchtest Geld für dein Kind anlegen, ohne zu viel Risiko einzugehen und permanent Aktienkurse zu checken? Ich sage dir: Alles was du dafür wissen musst, kannst du mit Hilfe unseres Onlinekurses lernen und verinnerlichen!

Du lernst unter anderem zielgerichtet zu investieren oder wie ETFs eigentlich funktionieren. Außerdem haben wir einen Bonus für alle Eltern im Kurs integriert: Richtig fürs Kind anlegen – was ihr beachten müsst und wie ihr für eure Liebsten Schritt für Schritt beim Investieren vorgeht.

Klingt gut? Dann trage dich vorab in unsere >>Warteliste ein, um dir einen Platz zu sichern und den Start nicht zu verpassen!

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass die Haftplicht-, Unfall- und Schüler-BU-Versicherung ohne Frage die wichtigsten Versicherungen für Kinder sind. Eine zusätzliche Invaliditäts-Versicherung kann auch Sinn machen, ist jedoch kein Muss. Mit den ersten drei Versicherungen ist dein Kind schon ziemlich sicher unterwegs.

Wer zusätzlich noch für seine Kinder ansparen möchte, für den ist ein Junior Depot eine sehr gute Option. Das Sparen im klassischen Sinn macht bei langfristigen Zielen heutzutage kaum noch Sinn, deshalb kannst du am besten für deine Kinder sparen, indem du regelmäßig Geld anlegst – z.B. mit einem ETF-Sparplan. Mehr dazu findest du aber in unserem Artikel “Sparen für Kinder”.

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Kategorien

Folge uns