ETF-Rentenversicherung oder ETF-Sparplan?

Alter

Schon mal was von einer ETF-Rentenversicherung gehört? Aber bestimmt schon mal von einem ETF-Sparplan, oder? Wir wollen heute die Unterschiede klären und dir zeigen, wie eine ETF-Rentenversicherung deine Vorsorge-Strategie ergänzen kann.

ETF-Rentenversicherung statt ETF-Sparplan?

Das gesetzliche Rentenniveau sinkt. Studien zeigen, dass man sich auf die gesetzliche Rente schon heute nicht mehr verlassen kann. Weil das so ist, wird die private Vorsorge zusätzlich zur gesetzlichen Rente immer wichtiger.

ETF-Sparpläne sind deshalb das Buzzword der Zeit. Überall leuchtet es uns entgegen: Investiere in ETFs, sichere deine Rente mit ETFs. Es scheint, als seien ETFs die neue Medizin gegen Altersarmut. Auch wir sehen ETFs als eine tolle Anlage – Mehr zu ETFs kannst du hier lesen. Wenn man ETFs jedoch für die Vorsorge einsetzen möchte, so gibt es noch eine weitere interessante Möglichkeit neben den Sparplänen: Die ETF-Rentenversicherung (RV).

Vielleicht hast du das schon einmal gelesen und dich gefragt, was denn der Unterschied zwischen den beiden ist. Dabei hast du dich auch gefragt, welche Vor- und Nachteile beides bietet und welche der beiden Anlagen für dich persönlich die bessere Wahl ist. Dem möchten wir heute nachgehen.

Dafür werden wir die Vor- und Nachteile zwischen Sparplänen und ETF-RV für dich vergleichen. Zuerst werden wir aber kurz auf die Unterschiede eingehen.

Was sind nochmal ETFs?

Bei ETFs handelt es sich um börsengehandelte Indexfonds. Diese bündeln bestimmte Unternehmen und bilden einen Index nach. Dazu gehört auch der DAX, ein sog. Börsenindex. Ein ETF entwickelt sich entlang des abgebildeten Index.

Kurz gesagt ist ein ETF ein Fond, der wie ein „Warenkorb“ gefüllt ist mit Unternehmen aus Branchen und Ländern aus der ganzen Welt.

Der kleine, aber feine Unterschied zwischen Sparplan und ETF-Rentenversicherung

Bei einem ETF-Sparplan überträgt man regelmäßig eine feste Summe in einen ETF. Dabei reichen bereits kleinere Beträge aus.

Bei einer ETF-RV hast du dafür einen Versicherer. Dieser investiert die monatlich eingezahlte Versicherungssumme für dich in ETFs. Dabei wird es vertraglich so festgelegt, dass die Auszahlung im Rentenalter – ab dem 67. oder 65. Lebensjahr – monatlich und bis zum Tod erfolgt.

Dabei liegt der feine Unterschied im Versicherungsmantel der ETF-RV. Das heißt, dass die ETF-RV mit ca. 0,7-1,0% jährlich etwas mehr kostet als der Sparplan mit ca. 0,3-0,5% Verwaltungskosten (plus Depotkosten). On top unterscheidet sich die Flexibilität bei der Einzahlung: Bei der ETF-RV zahlst du einen fixen Betrag monatlich ein. Bei einem Sparplan bist du dafür flexibler. Bei der Auszahlung der RV ist die Flexibilität teilweise beschränkt. Das eingezahlte Geld kannst du vor deinem 62. Lebensjahr zwar entnehmen, jedoch lohnt es sich deshalb nicht, weil dann die Vorteile bzgl. Steuern wegfallen. Demnach kann die ETF-RV seinen Zweck am Besten ab Beginn der Rente erfüllen. Einen ETF-Sparplan kannst du dafür abseits von der Rente nutzen.

Warum sich die ETF-Rentenversicherungen trotzdem lohnen kann

Das Stichwort lautet: Steuervorteile. Im Grunde genommen sprechen drei steuerliche Vorteile für die ETF-RV:

  1. Ansparphase: Während der Einzahlungsphase können die Beiträge von der Steuer abgesetzt werden. Das Geld liegt länger unberührt von der Steuer auf dem Konto. Dadurch wirkt der Zinseszins Effekt auf die unversteuerten Erlöse. Dies ist bei dem ETF-Sparplan nicht der Fall.
  2. Kapitalauszahlung: Bei Auszahlung des angesparten Kapitals muss nur die Hälfte des Gewinns mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden. Der gängige Steuersatz von 25% für Rentner halbiert sich, sodass nur noch 12,5% Steuern auf den Ertrag anfallen. Beim Verkauf der Anteile in einem ETF-Sparplan fallen trotzdem 25% Steuern, Soli-Zuschlag und eventuell die Kirchensteuer auf die Gewinne an.
  3. Lebenslange Rentenzahlung: Bei Rentenzahlungen aus der Fondsrente werden bei Beginn der Rente mit 67 Jahren nur 17% und mit 65 Jahren 18% der Zahlungen fällig. Bei einer Fondsentnahme kann man (abzüglich des Steuerfreibetrags) wieder mit 25% Steuern auf die Gewinne rechnen.

Ein konkretes Beispiel für die ETF-Rentenversicherung

Damit du die Vorteile in Zahlen siehst, rechnen wir dir ein Beispiel vor: Mia ist 30 Jahre alt und möchte 250€ im Monat in einen ETF als Zusatz zu ihrer Rente anlegen. Die Rendite beträgt p.a. 6% und läuft 37 Jahre. In Zahlen würde es für Mia wie folgt aussehen:

ETF-Rentenversicherung

Jetzt werden ETF-Sparplan und ETF-Rentenversicherung zahlentechnisch gegenübergestellt. Dabei werden Steuern und Kosten berücksichtigt:

ETF-Rentenversicherung

Wie man am Rechenbeispiel sehen kann, kann Mia im besten Fall trotz leicht höherer Kosten bei der ETF-RV ein um fast 9.000,00€ höheres Endkapital erzielen. Das bedeutet, dass sich die leicht höheren Kosten auch lohnen können. Somit ist es möglich, dass ihre monatliche Rente höher ist (je nach Rentenfaktor).

Mit Hilfe des magischen Dreiecks kannst du dir überlegen, was dir wichtiger ist bei einer Geldanlage. Dabei können dir deine Ziele behilflich sein: eine gute Altersvorsorge ist ein langfristiges Ziel. Bei diesem geht es primär um finanzielle Sicherheit, jedoch auch um Rendite. Eine ETF-Rentenversicherung erfüllt beide Eigenschaften und kann deshalb wie folgt eingeordnet werden: 

ETF-Rentenversicherung

Vor- und Nachteile im Überblick

Einen Überblick über die Vor- und Nachteile eines ETF-Sparplans und einer ETF-RV gibt diese Tabelle:

  ETF-Sparplan ETF-Rentenversicherung
Vorteile (+) – Niedrige Kosten (ca. 0,3 – 0,5 % Effektiv mit Depotkosten)
– Breite Streuung und Auswahl
– Bereits mit geringen Summen möglich
– Flexible Ein- & Auszahlung
– Breite Streuung und Auswahl
– Bereits mit geringen Summen möglich
– Garantierte Rentenzeit unabhängig vom angesparten Kapital
– Steuervorteile


Nachteile (-)


– Bei Auszahlung (in der Rente) muss ein Auszahlungsplan bzw. eine Kapitalumschichtung selbst durchgeführt werden
– Kapital kann ausgehen
– Leicht höhere Kosten (gute Verträge zwischen 0,7 – 1,0% jährlichen Effektivkosten)
– Geringe Flexibilität bei Ein- & Auszahlung
Vor- und Nachteile einer ETF-Rentenversicherung (eigene Darstellung)

Auf der einen Seite bieten ETF-Sparpläne geringere Kosten und mehr Flexibilität bei Ein- und Auszahlung der Sparbeträge und Erträge. Auf der anderen Seite gehört die ETF-RV mit Kosten in Höhe von ca. 1,0% eher zu den günstigen Varianten. Auch die zuvor ausführlich erläuterten Steuervorteile gibt es nur bei der Versicherung. Zudem wird die Kapitalumschichtung und Auszahlung durch den Versicherer geregelt. Bei dem ETF-Sparplan musst du das hingegen selbst machen. Dazu kommt, dass eine monatliche Auszahlung innerhalb einer Garantiezeit sicher ist, egal wie lange du lebst. Dafür kann es bei ETF-Sparplänen dazu kommen, dass das Kapital nicht ausreicht.

Ich persönlich glaube sogar, dass die Steuervorteile für die private Altersvorsorge – also eine ETF-Rentenversicherung – eher erhalten bleiben als bei Kapitalerträgen (ETF-Sparplan), je nachdem in welche Richtung sich die Regierung bewegt. In Anbetracht des sinkenden Rentenniveaus ist es jedoch so, dass private Altersvorsorge deutlich stärker gefördert werden muss.

Das Ziel ist der Weg

Zuletzt kommt es dann doch auf das ursprüngliche Ziel an.

Beispiel 1: Dein primäres Ziel ist es, dich jetzt schon um deine nicht ausreichende Altersvorsorge zu kümmern und deine Rente (auf Basis von ETFs) zu verbessern. Dann solltest du eine ETF-RV in Betracht ziehen. Dabei spielt der Zeitpunkt eine wichtige Rolle. Denn je länger du in die ETF-RV einzahlst, umso eher lohnt sie sich. Dadurch kann der Zinseszinseffekt nämlich stärker wirken. Außerdem kannst du Steuervorteile nutzen und hast die Sicherheit einer lebenslangen Auszahlung bzw. sicheren Rente. Zudem wird sich um dein Auszahlungsplan gekümmert, sodass du das Möglichste aus deinen Ersparnissen bekommst.

Beispiel 2: Du wünschst dir die Flexibilität, ständig auf dein Geld zugreifen zu können? Oder möchtest du ein Vermögen aufbauen, damit du dir kurzfristige Ziele und Wünsche erfüllen kannst (eine Weltreise z.B.)? Dann ist ein ETF-Sparplan wohl das Richtige für dich. Denn damit kannst du die Auszahlung nach deinen Wünschen gestalten.

Wenn du dich für einen Sparplan entscheidest, dann musst du einiges beachten. Zum einen musst du dich um den Auszahlungsplan selbst kümmern. Vor allem aber musst du dich um die Umschichtung kümmern. Wenn man z.B. während eines Börsentiefs in Rente geht und das Kapital nicht rechtzeitig umschichtet, dann holt man im schlimmsten Fall nicht das Meiste aus den Ersparnissen raus. Deshalb ist es wichtig, so rechtzeitig wie möglich an die Erstellung eines Auszahlungsplans zu denken. Denke auch dran, das Kapital in Anlagen mit niedrigem Risiko umzuschichten.

Bevor du deine Ziele festlegst

Die Rentenlücke und das weiter sinkende Rentenniveau wird sich negativ auf den Lebensstandard auswirken. Deshalb solltest du zusätzlich vorsorgen. On top möchten SPD und Grüne Kapitalerträge und Erbe zukünftig stärker versteuern. Das wirkt sich auch auf den ETF-Sparplan aus. Daher sollte die Altersvorsorge nicht nur aus Sparplänen bestehen. Sie sollte sich auf mehreren Beinen stützen, indem man z.B. eine ETF-RV und ein Depot zum Sparen kombiniert.

Du willst mehr zum Thema ETF-Rentenversicherung wissen?

Dann beraten wir dich gerne und unabhängig! Dabei gehen wir alle weiteren wichtigen Aspekte der ETF-RV im unabhängigen Vergleich ein. Wir suchen anhand deiner Wünsche aus, was am besten zu dir passt. Ob Erbe, Teilkapitalauszahlungen, Rentenfaktor & Co. – wir schauen uns alles gemeinsam im Detail an, damit DU die beste Entscheidung triffst.

Wir freuen uns dich bald persönlich kennen zu lernen – mache hier deinen Termin aus!

Fazit

Was eine gute Finanzplanung ausmacht? Dass Vermögensaufbau & Altersvorsorge gleichermaßen berücksichtigt werden. Denn im besten Fall sicherst du deine Altersvorsorge mit einer Rentenversicherung und baust dein Vermögen mithilfe eines Sparplans im Depot oder anderen Anlageformen wie Immobilien auf. So nutzt du die Vorteile beider Modelle.

 

Das könnte dich auch interessieren