Wie mehr Geld verdienen? 3 Money Hacks

Wie mehr Geld verdienen

Die letzten Monate war für unsere Wirtschaft nicht einfach. Inflation, soweit das Auge reicht. Und Von Monat zu Monat bekommen wir immer wieder die Hiobsbotschaft, dass diese wieder um einige Prozentpunkte angestiegen ist. Vor einiger Zeit habe ich einen Beitrag dazu verfasst, wie man sein Geld vor der Inflation schützen kann. Falls du ihn noch nicht gelesen hast, kann ich ihn dir unbedingt empfehlen. Den Artikel dazu findest du hier.

Doch heute möchte ich dir quasi von der anderen Seite aus Tipps gegen die Inflation geben. Und zwar wie du dein Einkommen steigern kannst und wie mehr Geld verdienen möglich ist. Neben Kleidung auf ebay Kleinanzeigen, Vinted & Co. zu verkaufen, gibt es nämlich noch so manch andere spannende Sachen, um deinen Geldbeutel gut zu füllen.

Hack Nummer 1: Gehaltserhöhung

Wie mehr Geld verdienen? Die wohl einfachste Schraube an der du für höheres Einkommen drehen kannst, ist die der Gehaltsverhandlung. Wenn du jetzt denkst: „Stop! Gerade jetzt ist eine Gehaltserhöhung undenkbar, die wirtschaftliche Lage ist doch gerade so schwierig,!“, dann kann ich dich beruhigen. Für mehr Gehalt gibt es mehr Argumente als nur die finanzielle Aufstellung deines Unternehmens. Schließlich zählt DEINE Arbeitsleistung, die du tagtäglich für das Unternehmen erbringst und die du höher vergütet haben möchtest. Ich habe dir 7 Argumente für eine Gehaltserhöhung zusammengestellt, die meiner Meinung nach bei Vorgesetzten meiner Meinung nach hoch ins Gewicht fallen:

7 Argumente für eine Gehaltserhöhung

  • Was kannst du in deiner Arbeit besonders gut? Hast du besondere Talente oder Fähigkeiten, die dich von deinen Kollegen abgrenzen?

 

  • Hast du seit deiner letzten Gehaltsverhandlung etwas Neues gelernt oder eine Weiterbildung gemacht, die dich in deinem Job weiterbringt?

 

  • Wie sieht es mit deinen Soft-Skills aus: Bist du vielleicht besonders hilfsbereit und unterstützt deine Kollegen wo du nur kannst? Oder übernimmst du schwierige Parts bei der Vertretung? Ein gutes Argument wäre auch, wenn du eine besonders gute Beziehung zu einem Kunden aufgebaut hast.

 

  • Hast du in letzter Zeit ein Projekt besonders gut zum Abschluss gebracht, wofür du vom Kunden oder sogar deinem Chef viel Lob und Anerkennung bekommen hast?

 

  • Wenn du besonders kreativ bist und eigene Ideen im Team und für dein Unternehmen einbringst, ist das ein enormes Plus! Leistest du eventuell so einen wichtigen Beitrag.

 

  • Überleg mal, wie es mit deinem Verantwortungsbereich aussieht: Wie selbstständig bist du in deinem Bereich? Vielleicht übernimmst du ja auch Aufgaben, die nach und nach dazu gekommen sind?

 

  • Das wohl stärkste Argument wäre: Welche Vorteile hat das Unternehmen durch dich? Hier kannst du dir ruhig Argumente überlegen, die du auch im Vorstellungsgespräch nennen könntest!

 

Natürlich musst du für eine Gehaltsverhandlung nicht alle 7 eben genannten Argumente nacheinander auflisten. Falls bei dir 2-3 Argumente zutreffen, solltest du diese aber unbedingt nennen! Und du wirst sehen, dein Chef wird dann nicht so leicht nein sagen können.

Deine Gehaltserhöhung eignet sich ideal für deine ETF Rentenversicherung

Übrigens ist es ziemlich schlau, dein zusätzliches Gehalt  zu investieren. Beispielsweise für die Altersvorsorge in Form einer ETF Rentenversicherung! Bisher bist du ja auch ohne das Plus auf dem Konto ausgekommen und wäre in eine Rentenversicherung ziemlich gut angelegt. Hier lohnen sich oft schon 150€ pro Monat, die du bei einer Gehaltsverhandlung bestimmt locker rausholen kannst!

Wie genau das dann funktioniert, welche monatliche Summe sich dann tatsächlich für die ETF-Rentenversicherung lohnt und was es dazu alles sonst noch so zu beachten gibt, erfährst du bei uns in der Beratung! Die Erstberatung ist kostenlos und kann ganz einfach von Zuhause aus und digital stattfinden. Den Link zum Termin findest du entweder auf unserer Website oder hier. Wir freuen uns auf jeden Fall auf jeden einzelnen von euch in unserer Beratung!

Hack Nummer 2: Wie mehr Geld verdienen mit einem Nebenjob?

Eine weite Antwort auf die Frage „Wie mehr Geld verdienen“ könnte der Nebenjob sein. Seit Oktober 2022 kannst du bis zu 520€ pro Monat steuerfrei nebenbei verdienen. Um auch tatsächlich diese 520€ zu bekommen, müsstest du pro Monat ca. 43 Stunden arbeiten, vorausgesetzt du verdienst den Mindestlohn von 12€. Das sind ca. 10 – 11 Stunden pro Woche. Auch im Nebenjob kann man übrigens sehr gut das Gehalt bzw. den Stundenlohn verhandeln! Je höher dein Stundenlohn desto weniger Stunden die du dann arbeiten müsstest.

Wenn du Vollzeit arbeitest und einen Nine-to-Five-Job hast, könntest du beispielsweise am Wochenende Kellnern, im Kino abends und am Wochenende arbeiten oder vielleicht im Fitnessstudio aushelfen. Nebenbei kannst du aber auch einiges von zuhause aus machen, wie z.B. Texte schreiben oder lektorieren oder vielleicht sogar an Studien per App teilnehmen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Überleg dir, was dir Spaß machen könnte. Denn dich zu einem Job zu schleppen der dir null Spaß bringt ist auch nicht Sinn der Sache. Hast du etwas gefunden was du nebenbei gerne machst, könnte der Nebenjob sogar ein guter Ausgleich zu deinem Hauptjob sein. Falls du hauptsächlich im Büro arbeitest und zusätzlich in einer Boutique aushilfst, ist das bestimmt eine angenehme Abwechslung.

Achte bei deinem Nebenjob auf die gesetzlichen Bestimmungen

Beachte aber, dass dein Hautarbeitgeber dir den Nebenjob „erlauben“ muss. Denn jobbst du z.B. nebenbei bei der Konkurrenz hat dein Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse daran, dir diesen Job dort zu verbieten. Auch sollten Urlaubs- oder Krankheitstage nicht für die Nebentätigkeit genutzt werden. Solange dein eigentlicher Job nicht darunter leidet, ist das in den meisten Fällen aber kein Problem.

Hacknummer 3: Wie mehr Geld verdienen mit passivem Einkommen?

Im Gegensatz zum aktiven Einkommen gibt es noch das passive Einkommen, welches eine sehr attraktive Einnahmequelle darstellen kann. Um zu verstehen, was mit dem passiven Einkommen gemeint ist, hilft die Abgrenzung zum aktiven Einkommen. Das aktive Einkommen ist das, was die meisten von uns kennen. Die Bezahlung die für einen Job erhältst. Dein Gehalt ist die direkte Gegenleistung für deine Arbeitskraft. Denn du stellst deine Zeit und deine geistigen oder körperlichen Fähigkeiten zur Verfügung und wirst durch das Gehalt dafür entlohnt.

Beim passiven Einkommen verdienst du Geld, auch wenn du gerade nicht arbeitest. Du musst nicht fortlaufend etwas dafür tun, um das Geld aus dem passiven Einkommen zu generieren. Das Passive Einkommen ist also der Verdienst, bei dem du keine direkte Gegenleistung erbringen musst. Egal was du gerade tust – das Einkommen fließt, ohne dass du aktiv daran arbeitest.

Klingt ziemlich gut oder? Ist es auch! Aber auch hier gilt: ohne Fleiß keinen Preis. Natürlich will ich dir nicht nur das Blaue vom Himmel erzählen und auch das passive Einkommen muss zunächst einmal aufgebaut werden und erfordert im ersten Augenblick viel Arbeit. Der Weg dorthin kann zunächst einmal mühselig und anstrengend werden und ist anfangs doch noch mit einer Menge Arbeit verbunden. Ich möchte dir das passive Einkommen trotzdem aber ans Herz legen: Hast du es einmal aufgebaut ist das wirklich die beste Möglichkeit dein Einkommen zu steigern und das sogar langfristig. Denn steht es erst mal, kommt von Tag für Tag, Monat für Monat regelmäßig etwas rein.

Wie passives Einkommen aufbauen? 5 Schritte für deinen Erfolg

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom und auch hier gibt es zig Arten zusätzliches Geld zu verdienen. Ich bin ein großer Fan von pragmaischen Lösungen und deswegen würde ich dir auch in diesem Fall raten pragmatisch an die Sache ranzugehen, damit sie erfolgsversprechend wird. Um die Frage zu klären „wie mehr Geld verdienen mit passiven Einkommen?“ und herauszufinden was für dich die beste passive Einkommensquelle sein könnte, starte eine kleine Analyse vorab. 5 kleine Schritte können dir dabei helfen:

  1. Finde ein Thema das dir Spaß macht! Außerdem solltest du dich darin gut auskennen
  2. Stell dir die Frage: Löst dein Thema ein Problem oder schafft einen Mehrwert, der für andere von Interesse sein könnte?
  3. Stelle Rahmenbedingungen Das gibt dir eine Orientierung und hilft dir eine Struktur aufzubauen
  4. Mache eine Konkurrenzanalyse. Gibt es schon jemanden der etwas ähnliches oder Gleiches macht wie du vorhast? Falls ja: Überleg dir was du besser als die Person machen könntest, um dich von ihr abzugrenzen
  5. Was für Dinge brauchst du, um dein passives Einkommen aufzubauen? Brauchst du dafür einen PC oder vielleicht nur dein Handy? Gibt es eine bestimmte Software oder App, die du dafür nutzen kannst?

Weitere Tipps zum passiven Einkommen

Hast du etwas gefunden, mit dem sich ganz nebenbei zusätzlich Geld verdienen lässt? Super! Zusätzlich gibt es zum passiven Einkommen noch ein paar Tipps, die ich dir mit auf den Weg geben möchte:

  • Klasse statt Masse: Hast du erst einmal eine funktionierende passive Einnahmequelle aufgebaut, ist die Versuchung groß möglichst viele Varianten zum passiven Einkommen zu kombinieren. Das kann allerdings dazu führen, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht und den Überblick verliert. Besser ist es sich auf wenige oder sogar nur eine Form des passiven Geldstromes zu konzentrieren, dafür diese aber stets zu optimieren.
  • Vervielfältigung: Finde ein Produkt, welches sich leicht vertreiben und vervielfältigen lässt. Der Aufwand zum Schreiben eines E-Books ist einmal betrieben, verkaufen kannst du es aber unzählige Male!
  • Stete Nachfrage: Am besten hast du etwas gefunden, das ein Evergreen ist. Kurzfristig passiv Geld zu verdienen ist nicht schlecht, versuche aber etwas Langfristiges aufzubauen, was sich über Monate oder gar Jahre hinweg rentiert.
  • Überblick behalten: Das gute am passiven Einkommen: es läuft von ganz allein. Doch ab und zu und in regelmäßigen Abstand solltest du trotzdem kontrollieren, ob alles läuft. Manchmal muss man ein bisschen nachjustieren und doch Eingreifen. Dann steht dem gesunden Wachstum nichts mehr im Weg.

7 Ideen zum passiven Einkommen

Zu guter Letzt habe ich dir 7 Ideen zum passiven Einkommen mitgebracht, die für dich als Inspiration dienen sollen. Damit du weißt, wie mehr Geld verdienen mit passiven Einkommen möglich ist.

Schreibe ein E-Book

Ich hab es vorhin schon einmal angedeutet. Ein E-Book ist eine super Möglichkeit einen passiven Geldstrom zu generieren. Denn einmal geschrieben und online gestellt, kann es Millionen Male geklickt und heruntergeladen werden, ohne dass du dann noch aktiv etwas dafür tun musst. Und bei jedem Klick klingelt es in deiner Kasse. Es gibt einige Autoren, die sogar durch ihr E-Book bekannt und berühmt geworden sind, weil sie Self-Publishing bestrieben haben. E. L. James hat das beispielsweise mit Fifty Shades of Grey geschafft. Wie du siehst geht das Modell E-Book sogar mit Romanen, oft lassen sich aber auch ziemlich gut Sachbücher als E-Book verkaufen.

Verkaufe deine Bilder 

Hast du ein Händchen für gute Bilder und einzigartige Momente? Dann ist die Antwort auf die Frage „wie mehr Geld verdienen“ mit deinen Bildern ganz einfach geklärt! Diese lassen diese sich sicherlich gut als Stockbilder verkaufen. Getty Images, Shutterstock, Pixabay oder Adobe Stock zahlen gute Provisionen für deine Fotos! Einmal eingestellt und hochgeladen können sie dir regelmäßig Geld einbringen. Achte bei deinen Bildern auf gute Qualität und beliebte Motive!

Verkaufe deine Studienarbeiten

Vielleicht liegen bei dir ja auch wahre Schätze aus deiner Studienzeit im Regal? Oder du bist noch aktiv am Studieren und produzierst für deinen Bachelor regelmäßig Studienarbeiten und Co? Dann verkaufe sie doch auf GRIN oder Diplomarbeit24! Für andere Studierende sind deine Erkenntnisse sicherlich ziemlich interessant und können ihnen helfen, vor allem wenn du gute Noten mit deinen Arbeiten erzielt hast. Auch hier ist die Sache ziemlich einfach: Lade deine Datei auf entsprechenden Seiten hoch und warte auf die Verkäufe.

Betreibe einen eigenen Blog 

Zugegeben: Einen ganzen Blog zu betreiben ist schon etwas aufwendiger. Da spreche ich aus Erfahrung 🙂 Die Texte sollten gut strukturiert und leicht lesbar sein. Ein bisschen Suchmaschinenoptimierung solltest du auch betreiben. Und deine Themen sollten relevant sein, aber noch nicht allzu häufig im Netz vertreten sein. Eine nicht ganz so einfache Aufgabe. ABER: Hast du es erst einmal geschafft, kannst du gleich mehrere Arten von Einnahmen damit generieren. Mit Werbeanzeigen oder Affiliate-Programmen kann da schon regelmäßig etwas zusammenkommen!

Vermiete dein Auto

Sharing is Caring! Wenn du dein Auto nicht regelmäßig brauchst, kannst du es währenddessen an andere vermieten. Das Gute daran: Du kannst selbst die Zeitpunkte freigeben, an denen eine Vermietung stattfinden soll. Bevor du dein Auto vermietest, kläre vorab aber mit deiner Versicherung ab inwieweit die Person dann versichert ist und ob ggf. eine zweite Person eingetragen werden muss.

Vermiete Lagerraum

Für mich in München kommt das nicht in Frage. Aber für diejenigen von euch die in ländlicheren Regionen leben, haben bestimmt mehr Platz und eventuell sogar eine Garage oder Lagerplatz frei, den sie vermieten können. Probiere es doch einfach mal aus! Eine Anzeige auf eBay Kleinanzeigen kostet nichts und der ein oder andere sucht sicherlich nach zusätzlichem Stauraum. So hast du einen kleinen, aber feinen Nebenverdienst ohne viel Aufwand.

Erstellen von WordPress-Designs, Plugins oder Instagram GIFs

Du bist kreativ und erstellst ziemlich gerne digitale Designs oder vielleicht sogar Instagram GIFs?  Dann verkaufe diese auch im Internet! Du kannst auch Filter für Foto-Apps erstellen und verkaufen oder Blog-Designs kreieren! Egal was du in der Richtung kannst: es lässt sich ganz sicher zu Geld machen.

Fazit

Wenn du dich gerade jetzt zu Zeiten von Inflation, sinkendem Wirtschaftswachstum und Krisen fragst, „wie mehr Geld verdienen?“, um nicht auf der Strecke zu bleiben, dann gibt es viele Möglichkeiten. Den größten Hebel hast du mit einer Gehaltserhöhung, die du in regelmäßigen Abständen verhandeln solltest. Falls Zeit und Lust bleibt, sind Nebenjobs eine ziemlich gute Möglichkeit. bis 520€ pro Monat kannst du zusätzlich beim Jobben steuerfrei verdienen. Die attraktivste Möglichkeit das Einkommen aufzustocken ist das passive Einkommen: Hier kannst du dich kreativ austoben. Vom E-Book, über den eigenen Internetblog bis hin zum Verkauf von Fotos, Studienarbeiten oder sogar der Vermietung des Autos oder von Lagerräumen. All das wird deinen Geldbeutel ganz sicher gut füllen!

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Kategorien

Folge uns